rewirpower.de – Das Revierportal


Suche:

Dienstag, 06. November 2007

Kocharena folgt auf born to cook (I)

Nach der eher dürftigen Quotenausbeute für die ersten sechs Folgen von Mälzers born to cook, versucht es VOX nun mit einer neuen Reihe, die den gespenstischen Titel Die Kocharena trägt. Hat die Programmdirektion denn nicht mitbekommen, dass sogar Fußball lediglich seelenloser geworden ist, seit er in Arenen gespielt wird, aber keinesfalls besser oder gar aufregender? In der Münchener Allianz-Arena sehen wir UEFA-Cup statt Champions-League, die Veltins-Arena hat Schalke noch immer nicht zu meisterreifen Leistungen animiert, die LTU-Arena in Düsseldorf ist Schauplatz für Drittligafußball, und die Liste ließe sich umfänglich fortsetzen. Jetzt also auch das Kochen in Arenen zu verlegen, ist wirklich noch eine Nummer irrsinniger.
Aber genau das macht VOX. Und ausgerechnet der ehemalige Fußballmanager Reiner Calmund, der sich eher den Ruf eines Vielfraßes, denn eines Gourmets erarbeitet hat, soll als Mitglied einer dreiköpfigen Jury bewerten, ob die Sieger des “Perfekten Dinners” oder ihre direkten Gegner, nämlich Köche aus der deutschen Spitzengastronomie, besseres Essen auftischen.

Weil ich dem Kochen auf der Mattscheibe durchaus eine Reihe positiver Aspekte abgewinnen kann, habe ich ja schon reichlich Schelte von Hardcore-Gourmets einstecken müssen. Gleichwohl muss ich feststellen, dass born to cook ein Fehlgriff war (wie ich übrigens schon vor vielen Wochen schrieb) und auch diese – auf fette 185 Minuten angesetzte arena-Nummer – wird, das befürchte ich, nicht sonderlich lecker sein. Hier droht eine drastische Unterschreitung des Kochschwellenwertes. Der einzige, der so ein Spektakel in Deutschland derzeit wagen könnte, wäre Stefan Raab. Und Raab ist auch der einzige, der mich zwecks Realisierung eines neuen Kochshow-Formats gerne anrufen darf.

Mehr zur Kocharena gibt’s hier

  • Twitter
  • Webnews.de
  • MisterWong.DE
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Digg
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • Yigg
  • Yahoo! Bookmarks
  • FriendFeed
  • Posterous
  • RSS
  • Print
  • PDF

8 Antworten zu “Kocharena folgt auf born to cook (I)”

  1. fressack sagt:

    Wir sollten dem Ganzen eine Chance geben. Nachdem sich schon die Nachfolgesendung für Mälzers “Schmeckt nicht, gibts nicht” – die karikierte Verhohnepiepelung einer fingierten Kochshow “Ganz & Gar Henssler” als herrliche Cook-Up-Comedy herausgestellt hat, könnte die Kocharena ein Ersatz für “Wetten, dass?” werden.
    Sensewatchman passt auf.

  2. klada sagt:

    Abgemacht, eine Chance sollen sie bekommen. Und wenn Calli dann die ersten Minuspunkte wegen kalorienarmer Zubereitung verteilt, könnte die Sache sogar Drive kriegen.
    kompottsurfer passt auch auf ;-)

  3. Rainer LItsch sagt:

    Die Kocharena – Hobbyköche gegen Profis, klang wirklich interessant. Bis zum Dessert war es auch recht amüsant und unterhaltsam, nicht besonders niveauvoll (trotz Johann Lafer) aber dennoch sehenswert. Was jedoch unglaublich enttäuschend und lächerlich ist, war die Bewertung des Desserts. Herr Lafer legte eine wahre Glanzleistung hin, indem er meisterhafte Crêpes zauberte, absolut professionell anrichtete und dekorierte. Die Hobbyköchin war mit dem Dessert offensichtlich etwas überfordert. Über den Geschmack kann ich natürlich als Zuschauer keinen Kommentar abgeben, aber die Raffinesse und Liebe bei der Zubereitung hat fast komplett gefehlt und die Dekoration sowie Drapierung waren auf Kantinenniveau. Das ist natürlich für einen Amateur absolut verständlich, aber dass die Juroren Herrn Lafers Dessert durch die Bank kritisiert haben und die Hobbyköchin zur Gewinnerin gekürt wurde, machte die ganze Kochshow unlaubwürdig und somit uninteressant. Wenn schon eine Bewertung durch mehr oder minder Experten eingeplant ist, dann doch bitte mit mehr Niveau. Wir Zuschauer lassen uns doch auch nicht gerne für dumm verkaufen.

  4. Michael sagt:

    Yep, das sehe ich so wie Rainer. Das Konzept ist an sich ganz gut gelungen und wird auch kurzweilig präsentiert. Das große Problem dürfte darstellen, dass die Kritiken nicht objektiv sind (gerade der eingeladene Profi Gast- und Hotelkritiker führt die Wertung ganz klar ins Humoreske, der wahrscheinlich schon am Geruch erkennen würde, welches Gericht von Lafer war, geschweige denn an der Präsentation – und damit gezielt sicher lustige, aber eben auch unsinnige Wertungen Richtung Lafer feuerte). Spaß macht das Ganze, keine Frage, aber der Sendung geht’s nicht ansatzweise um Glaubwürdigkeit oder echte Competition. Und seien wir ehrlich: funktioniert ja auch nicht. Da müssten schon 2 Profiköche gegeneinander antreten! Und das vor einer professionellen Jury. Aber das würde den Profis dann wohl doch zu gefährlich werden :)

  5. Valentino sagt:

    Was war eigentlich am ende der Show los? Da hat sich doch die eine Kandidatin mit dem einem Kritiker ( Profi Hotelkritiker ) gestritten. Obwohl sie die Partie gewonnen hat.

  6. Carinho sagt:

    Zu euern Kommentaren:
    Calli hat Lafa, der Calli zuvor mit “Verstehn Sie Spaß” eins ausgewischt hat, eine reingedrückt und deshalb das Dessert zugunsten der Kandidaten Hella Lüning aus Berlin gewertet. Die wiederum mit dem Juror Heinz Horrmann nicht gestritten hat, sondern ihn darauf aufmerksam gemacht hat, dass sich beide schon einmal getroffen haben, woran er sich zuvor nicht errinnert hat.

  7. Fritz sagt:

    ich frage mich, warum man immer alles ins Lächerliche ziehen muß.

    Kann man nicht eine ordentliche Kochsendung auf die Beine stellen und gut iss.

    Lafers Gnoccipatzer ist menschlich. Wer schon mal gekocht hat, weiß, dass gerade bei Gnocci die richtige Kartoffel z.B. sehr ausschlaggebend ist.

    Aber, was Herr Mälzer da veranstaltet ist ohne Worte. Zu blöd, ein Dessert zuzubereiten.Der kann doch nicht kochen.

    Leute, wie Mälzer und Lichter können wegen mir für die Bundeswehr die Gulaschkanone befeuern, aber das wars dann auch schon.

    Und die Jury. Restaurantkritiker, dass ich nicht lache. Dazu dieser Fettmops, der als Manager gescheitert ist und seither versucht, durch die Kanäle zu tingeln.

    Na ja, diese Sendung ist unterste Schublade

  8. Simonka sagt:

    Ich frage mich nur ob Florian König und Kommentator Heiko ‘Wasser vor der Winterarbeitslosigkeit in der F1 freien Zeit bewahrt werden müssen und uns mit ihren gehalts- und hirnlosen Kommentaren (vorallem Herr Wasser brilliert hier – wie in der F1 auch…) beglücken müssen. Fehlt nur noch Kai Übel – der das Publikum befragt ….es ist doch eine Kochsendung, oder …?

Hinterlasse eine Antwort