rewirpower.de – Das Revierportal


Suche:

Montag, 08. November 2010

Iskiate: Das natürliche Powergel für Ausdauersportler – ganz einfach selber machen

Iskiate: Das natürlich Energy Gel der Tarahumara-Indianer

Als ich kürzlich das großartige Laufbuch BORN TO RUN des amerikanischen Journalisten Christopher McDougall las, entdeckte ich interessante Anregungen für die schnelle Herstellung eines natürlichen Powergels, das vom Volk der Fußläufer, der Tarahumara aus den Copper Canyons Mexikos schon seit Jahrhunderten aus Chia-Samen, Wasser und etwas Limettensaft unter dem Namen Iskiate fresca hergestellt wird.

Chia-Samen enthalten hohe Anteile Omega-3-Fettsäuren, hochwertige Proteine, Mineralien (Calcium, Phosphor, Kalium, Zink, Bor, Magnesium, Eisen, Zink, Selen, Kupfer, Natrium), Vitamine (A, B1, B2, B3), Antioxidantien sowie Ballaststoffe. Der Samen wirkt als Hydrokolloid und bildet unter Zugabe von Wasser ein mehr oder weniger fluides Gel aus.

Da ich joggend auch schon mal mehrere Stunden unterwegs und auf Nahrungszufuhr angewiesen bin, bin ich dankbar für Iskiate, weil ich so auf diese künstlich fruchtig schmeckenden Gels und Riegel verzichten kann. Okay, die Samen sehen in Wasser gewöhnungsbedürftig lebendig aus, aber der leicht nussige Geschmack in Verbindung mit frischem Limetten- oder Orangensaft ergibt ein erfrischendes und sehr nahrhaftes Powergel, das den eigenen Vorlieben entsprechend mehr oder weniger geliert sein kann. Meine favorisierte Mischung: 250 ml Wasser, 6 TL Chia-Samen, Saft einer halben Orange. Mindestens 30 Minuten quellen lassen. Kann auch länger stehen. Man erzählt sich wahre Wunderdinge über die Wirkung von Iskiate. Mal sehen, wie es wirkt, wenn ich mal wieder in der Energiekrise bin.

  • Twitter
  • Webnews.de
  • MisterWong.DE
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Digg
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • Yigg
  • Yahoo! Bookmarks
  • FriendFeed
  • Posterous
  • RSS
  • Print
  • PDF

Tags:

11 Antworten zu “Iskiate: Das natürliche Powergel für Ausdauersportler – ganz einfach selber machen”

  1. Soulrunner sagt:

    Moin,
    sag mal wo bekomme ich den nun diese Samen.
    Bei mir in Hagen kennt die keiner und im Internet möchte ich die Teile nicht kaufen, wer weiss was ich da bekomme und nachher im Wald die Kicks bekomme ;-)

    Gruss
    Marco

  2. kompottsurfer sagt:

    Hallo Marco,
    den Samen bekommst du über http://tigernuss.de/ . Da habe ich meine auch her. Bisher habe ich das Zeug immer bestens vertragen, unabhängig von der Dosierung. Preis für 500 g. 11 Euro plus Versand.

    Bestes
    kompottsurfer

  3. Chris sagt:

    Da weiß ich wer bei einem unserer nächsten Samstagsausläufe für die Verpflegung zuständig ist!
    Bin gespannt ….

  4. olli sagt:

    boah, bei tigernuss würde ich niemals bestellen – ist ja wucher!!!!

  5. olli sagt:

    war natürlich ein witz – sind m.E. die besten lieferanten :) ))

  6. Aus'm Revier sagt:

    Oder man bestellt gleich bei jemandem aus’m Revier: http://www.eichenhain.com/ :)

  7. sachia sagt:

    Oder Ihr bestellt hier:

    http://www.sachia.de

    Erhältlich ist hier Chia in Bio und Nicht-Bio.

  8. Christian sagt:

    Zur notwendigen Quellzeit noch ein Hinweis:
    lässt man die Samen mit heißem (nicht kochenden!) Wasser quellen, so dauert der Vorgang bis sie ganz aufgequollen sind 5 – 10 min. Danach kaltes Wasser und Orangen- oder Limettensaft drauf (auch ein wenig Dicksaft funktioniert gut und erweitert die Palette der Geschmacksrichtungen dieses selfmade gels) und genießen!

  9. Patrick sagt:

    Es ist keine gute Idee, die Samen mit kochendem Wasser zu übergießen.

    Wie so oft werden dadurch die wertvollen Inhaltsstoffe – vor allem die Fette – zerstört… .

  10. Markus sagt:

    Wie trinkt sich das den unterwegs? Ich hab Chia auch schon mal aufgelöst, mich erinnert das immer an Froschlaich. Kommt das Zueg gut aus der Flasche?

    Wie lange warst du unterwegs? Ich frage mich ob man einen Ultra 50 – 60 KM nur mit Iskiate laufen könnte, ohne Gel, Riegel und sonstige Nahrungsmittel.

  11. kompottsurfer sagt:

    Das Zeug sieht tatsächlich irgendwie aus wie Froschlaich, aber es ist wirklich ein guter Energiedienstleister. Da die Gelbildung, je nach Dosierung, recht hoch ist, empfiehlt sich eine Kunststoffflasche zur Aufbewahrung mit der man die Flüssigkeit besser herausdrücken kann. 50-60 km sollte man mit Iskiate laufen können, wenn man das vorher einige Male auf 30-40er Trainingsrunden ausprobiert hat. Aber ein zwei Riegel zwischendurch oder, mein Favorit, Pumpernickel mit Käse, geben unterwegs einfach auch mal ein anderes Geschmacksbild. Dein Kommentar erinnert mich daran, dass ich mal wieder Chiasamen nachkaufen sollte ;-) .

Hinterlasse eine Antwort