rewirpower.de – Das Revierportal


Suche:

Montag, 07. Oktober 2013

Revier für Genießer: Ein Tag in der Küche eines Zweisternerestaurants, Wilde Kräuter und Asien im Ruhrgebiet

Die aktuelle Ausgabe von Revier für Genießer hat wieder reichlich interessanten Lesestoff am Start. So beschreibt ein dem kompottsurfer nicht ganz unbekannter Blogger das Geschehen in der Küche des Spitzenrestaurants Résidence in Essen-Kettwig. Ein Kräuterexperte verrät, welche Wildkräuter im Ruhrgebiet zu finden sind, und man bekommt Einblick in die Arbeit des einzigen Büffelmozzarellaherstellers im Revier. Darüber hinaus gibt’s ein großes Asia Special zu lesen, mit Restaurant- und Einkaufstipps von Thai über Japanisch bis Chinesisch. Ja, die 4,95 Euronen für das Heft sind mal wieder wahrlich gut angelegt.

  • Twitter
  • Webnews.de
  • MisterWong.DE
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Digg
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • Yigg
  • Yahoo! Bookmarks
  • FriendFeed
  • Posterous
  • RSS
  • Print
  • PDF

Freitag, 04. Oktober 2013

Aquavitae: Deutschlands außergewöhnlichste Spirituosenmesse gastiert in Mülheim

Am 12. und 13. Oktober wird die Mülheimer Stadthalle Schauplatz der Spirituosenmesse Aquavitae sein. Auch der kompottsurfer wird sich dort umgucken und probieren. Bewegte Vorabbilder zum Event gibt’s auch …

  • Twitter
  • Webnews.de
  • MisterWong.DE
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Digg
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • Yigg
  • Yahoo! Bookmarks
  • FriendFeed
  • Posterous
  • RSS
  • Print
  • PDF

Montag, 16. September 2013

Umfrage des WDR: Schulessen in NRW bekommt schlechte Noten

Wundert das Ergebnis irgendwen? Natürlich nicht. Was die Macher von Quarks & Co und WDR 5 Leonardo in Zusammenarbeit mit WDR Medienforschung, Institut für Kinderernährung und der Vernetzungsstelle Schulverpflegung NRW im Frühjahr 2013 über das Schulessen herausgefunden haben, basiert auf den Angaben von rund 7.000 Schülern und 890 Schulleitern. Und unterstreicht, was wir im Grunde schon lange wissen, nämlich dass die Qualität des Essens ein Trauerspiel ist. 2,50 Euro darf ein Mittagessen höchstens kosten, das in der Regel von privaten Cateringfirmen geliefert wird. Damit sich das Ganze für die Unternehmen rechnet, müssen Personalaufwand und Kosten für die Zutaten so niedrig sein, dass man schon mit dem Klammersack gepudert sein muss, um da noch gutes Essen zu erwarten. Es gibt Schätzungen, wonach der übliche Herstellungspreis für ein Schulessen bei etwa 97 Cent liegt. Noch Fragen?

Aber es fällt auch auf, dass bei aller Kritik der Schüler über die Qualität des Essens, Pizza, Pasta und Pommes zu den Lieblingsspeisen aus dem Schulmenü gehören. Der kompottsurfer erinnert sich doch gleich an die Mission des britischen Starkochs Jamie Oliver für besseres Schulessen in England, finanziell unterstützt von der Regierung, das in geradezu absurd anmutenden Eltern- und Schülerprotesten gipfelte.

Trotz alledem kann das natürlich nicht bedeuten, dass man entnervt aufgibt. Aber mit Unterstützung von Fastfoodketten Ernährungsbildung in Schulen betreiben, wie es vom Bundeministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz auf den Weg gebracht wurde (der kompottsurfer berichtete), ist der falsche Weg. Nur mit engagierten Eltern, Lehrern und Schülern an den einzelnen Schulen selbst, mit Lösungen, die zum Beispiel lokale Produzenten und Köche einbeziehen, werden nachhaltige Veränderungen machbar sein. Finanzielle Zuschüsse aus Landesetats wären natürlich trotzdem sinnvoll.

Mehr zum Thema Schulessen gibt’s morgen, Dienstag, 17. September 2013 um 21:00 mit Rangar Yogeshwar bei Quarks & Co im WDR-Fernsehen.

  • Twitter
  • Webnews.de
  • MisterWong.DE
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Digg
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • Yigg
  • Yahoo! Bookmarks
  • FriendFeed
  • Posterous
  • RSS
  • Print
  • PDF

Sonntag, 23. Juni 2013

Heute keine Lust zu kochen? Dann ab zur Gourmetmeile nach Essen!

Eine Stadt, ein Name, ein Programm: Essen. Und Essen verwöhnt mal wieder auf seiner Gourmetmeile in der Innenstadt. Es ist und bleibt eine der reizvollsten Gourmetmeilen der Republik. Veredelt durch eine Vielzahl von beteiligten Spitzenköchen und -gastronomen bekommen die Besucher reichlich Genussvolles auf die Gabel. Und die passenden Getränke dazu ins Glas. Einen Überblick über die beteiligten Restaurants und der angebotenen kulinarischen Schmankerl gibt’s hier. Vertreten sind u.a. Berthold Bühlers Résidence, Nelson Müller’s Schote, Furtmann’s Kölner Hof sowie Erika Berghheim aus dem Nero im Schloss Hugenpoet, das Restaurant Hannappel und das Parkhaus Hügel.

  • Twitter
  • Webnews.de
  • MisterWong.DE
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Digg
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • Yigg
  • Yahoo! Bookmarks
  • FriendFeed
  • Posterous
  • RSS
  • Print
  • PDF

Dienstag, 21. August 2012

3. Gourmet-Meile auf Zeche Zollverein: Essen, Trinken, Musik und Atmosphäre

Stimmungsvolle Kulisse auf der Gourmetmeile Zollverein

Siebzehn Restaurants aus dem Ruhrgebiet werden vom 24.-26. August dabei sein, wenn auf dem Gelände des UNESCO-Weltkulturerbes Zollverein die dritte Gourmet-Meile zu einer Genusstour einlädt. Besonders stimmungsvoll dürfte es wieder in den Abendstunden werden, wenn die Beleuchtung eine Atmosphäre schafft, die kaum einen Besucher kalt lässt. Serviert wird aber vorwiegend heiß. Vor allem die Vielzahl der modernisierten regionalen Gerichte werden den Aufenthalt auf Zollverein kulinarisch kurzweilig werden lassen.

  • Twitter
  • Webnews.de
  • MisterWong.DE
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Digg
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • Yigg
  • Yahoo! Bookmarks
  • FriendFeed
  • Posterous
  • RSS
  • Print
  • PDF

Mittwoch, 04. April 2012

Genussgala im Parkhaus Hügel: Das beste Essen kommt am 6. Mai

Sechs Köche - ein Menü: Genussgala in Essen

Da sage noch einer, Spitzenköche gönnten sich untereinander nicht mal den Dreck unter den Fingernägeln. Von wegen. Bei der Essener Genussgala am 6. Mai werden fünf der besten Restaurants der Stadt mit ihren Küchenchefs gemeinsam antreten, um zu zeigen, wie gut der Name der Stadt zum kulinarischen Angebot passt. Dabei sein werden Erika Bergheim (Nero / Schloss Hugenpoet), Berthold Bühler mit Eric Werner und Erik Arnecke (Résidence), Knut Hannappel (Restaurant Hannappel), Nelson Müller (Schote) und Suvad Memovic vom gastgebenden Parkhaus Hügel.

Vollendet wird das Programm mit dem Ausschank korrespondierender Weine zum Menü, die von Deutschlands führendem Weinexperten Markus del Monego ausgewählt und kommentiert werden. Besonders gefreut hat den kompottsurfer, dass Organisatorin Bianca Killmann zum Ausklang des Abends von einem Barista einige Kaffeespezialitäten servieren lässt. Immer wieder beklagt der kompottsurfer, dass die Spitzengastronomie in Deutschland auf diesem Gebiet noch reichlich Nachholbedarf hat. Jetzt endlich bekommt Kaffee einmal die Aufmerksamkeit, die er verdient hat. Schließlich ist er das Genussmittel mit dem vielfältigsten Aromaprofil überhaupt.

Und hier das Menü im Detail, damit das Wasser schon mal ganz in Ruhe im Mund zusammenlaufen kann:

1. Tsarskaya Auster und Heilbutt aus dem Dampf mit Algen und Mango
Erika Bergheim // Schlosshotel Hugenpoet
Wein: 2011er Weißer Burgunder, Weingut Dr. von Bassermann-Jordan

2. Soufflierte Scholle mit Walbecker Spargel und Blattsalatsauce
Nelson Müller // Restaurant Schote
Wein: 2010er Escherndorfer Lump, Silvaner Spätlese, Weingut Michael Fröhlich

3. Gefüllte Taubenbrust, Taubenklein, Pastinake, Mairitterlinge
Knut Hannappel // Restaurant Hannappel
Wein: 2008er Spätburgunder „RS“, Weingut Salwey

4. Rinderfilet, Karotte, Sellerie, Lauch, Püree von Röstkartoffeln (Rinderbraten „Esterhazy“ neu interpretiert)
Suvad Memovic // Parkhaus Hügel
Wein: 2009er Pinot Noir 1, Weingut von Winning

5. Früchte des Schrebergartens – Himbeere, Rhabarber, Sauerklee
Eric Werner und Erik Arnecke // Restaurant Résidence
Wein: 2008er Capçanes Pansal del Calàs, Montsant

Dass so ein exklusives Programm nicht zum Schnäppchenpreis zu haben ist, dürfte auf der Hand liegen. 165 Euro Komplettpreis kostet das Vergnügen inklusive aller Getränke, und das dürfte es in jedem Fall wert sein. Wer bei diesem großen Schmecktakel gerne dabei sein will, sollte zeitnah unter 0201.471091 im Parkhaus Hügel reservieren.

  • Twitter
  • Webnews.de
  • MisterWong.DE
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Digg
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • Yigg
  • Yahoo! Bookmarks
  • FriendFeed
  • Posterous
  • RSS
  • Print
  • PDF

Mittwoch, 02. November 2011

Panem et Circenses: Roncallis Restauranttheater wieder am Jagdhaus Schellenberg zu Gast

Panem et Circenses: Zirkusspektakel und kulinarische Genüsse im Spiegelzelt

Seit 2001 pflegen die Schellenberger nun schon die Tradition, Roncallis Restauranttheater Panem et Circenses einzuladen und das historische Spiegelzelt von November bis Dezember vor ihr fachgewerktes Domizil zu platzieren. Seit ich 1990 von Hans-Peter Wodarz zur ersten Showreihe nach München eingeladen wurde, verfolge ich den Fortgang des Spektakels sehr genau. Zugegeben, damals war alles neu, aufregend und einzigartig besetzt. Gleichwohl habe ich nie zu den Kritikern dieser Art von Gastronomie gehört, ganz im Gegenteil.

Auch wenn er längst nicht mehr dabei ist: Wodarz hat es mit Panem et Circenses geschafft, den teils bärbeißigen deutschen Feinschmeckern eine üppige Portion Entspanntheit zu vermitteln. Dafür gebührt ihm großer Respekt. Dass Schuhbecks Küche im historischen Spiegelzelt seinerzeit nicht die Klasse wie in seinem damaligen Waginger Restaurant Kurhausstüberl haben konnte, leuchtet jedem ein, der schon mal das Essen für ein Picknick im Grünen vorbereitet hat. Durch die räumliche Nähe zur Küche von Jagdhaus Schellenberg ist es logistisch inzwischen einfacher geworden.

Chris Kolonko wird die Gäste in diesem Jahr durchs Programm führen, Jonglier-Weltmeister Pavel Evsukevich und Schlangenfrau Elena Skrypets werden atemberaubende Momente kreieren und Slapstickstar Jan van Dyke den gefüllten Bäuchen Lachkrämpfe bescheren. Andreas Mattern, Küchenchef von Jagdhaus Schellenberg, wird mit einem Viergangmenü die kulinarische Versorgung sicherstellen.

Mit 135 Euro ist der Abend allerdings kein Schnäppchen. Geboten wird jedoch eine ganze Menge. Und wer seine Liebste oder seinen Liebsten mal mit etwas Besonderem überraschen will, der investiert hier richtig.

  • Twitter
  • Webnews.de
  • MisterWong.DE
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Digg
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • Yigg
  • Yahoo! Bookmarks
  • FriendFeed
  • Posterous
  • RSS
  • Print
  • PDF

Sonntag, 18. Juli 2010

Still-Leben A 40: Hier geht’s lang. Und der kompottsurfer fährt ein paar Tage ganz woanders hin

Still-Leben A 40

Heute feiert sich das Ruhrgebiet selbst, und legt dafür einen Tag lang den Verkehrsfluss der automobilen Hauptschlagader des Reviers still, die A 40. Still-Leben A 40 wird heute schätzungsweise eine Million Besucher auf die Autobahn zwischen Duisburg und Dortmund locken, wo auf 60 Kilometern 20.000 Tische aneinander gereiht sind, die im Vorfeld für 35 Euro von Jedermann, Jederfrau und Jederfirma zu buchen waren. Okay, die Auflagen sind streng, die Benutzung von Glasflaschen und Gläsern beispielsweise verboten, aber das sollte den Spaß an der ungewöhnlichen Sause kaum mindern. Uwe Bende vom Weinforum Ruhrgebiet berichtete mir von einer Spezialkonstruktion, die er eigens für die Veranstaltung zusammenbaute. Die Glasflaschen für seine Riesling-Raritätenprobe versenkt er in größere Plastikflaschen, der Zwischenraum wird dann mit Wasser gefüllt. Prinzip Thermoskanne. Damit der gute Wein nicht aus Pappbechern getrunken werden muss, kommen hochwertige Plastikgläser, ähnlich wie diese hier, zum Einsatz. Auch der kochblogger ist mit einem Tisch dabei, den er zusammen mit season to taste realisiert.

Für mich wird Sill-Leben A 40 besonders still, denn ich bin mal für ein paar Tage weg. Gerne wäre ich Uwes und kochbloggers und den vielen anderen Einladungen gefolgt und hätte heute Rieslinge und alle möglichen anderen kulinarische Spezialitäten verkostet. Aber wenn die Party losgeht, sitze ich schon im Zug Richtung Osten.

Der WDR bietet zur Orientierung auf der Autobahn ein 360° Webspecial an, damit Besucher die vielen Highlights entlang der Strecke und sogar einzelne Tische finden können. Allen Lesern, die heute auf der A 40 sein werden, kann ich nur sagen: Lasst es krachen! Der Stau den das Krachen verursacht, ist unter diesen Umständen gut auszuhalten.

Ab dem 28.7. sendet der kompottsurfer wieder. Bis dahin, schöne entspannte Sommertage.

  • Twitter
  • Webnews.de
  • MisterWong.DE
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Digg
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • Yigg
  • Yahoo! Bookmarks
  • FriendFeed
  • Posterous
  • RSS
  • Print
  • PDF

Sonntag, 13. Juni 2010

Der Dorstener Dreh: Jetzt auch Björn Freitag mit neuer Sendung

Björn Freitag ist: Der Vorkoster

Nach Frank Rosin (Topfgeldjäger im ZDF) startet jetzt auch der andere Dorstener Sternekoch, Björn Freitag (Goldener Anker), mit einer neuen Sendung in den Fernsehsommer. In dem Dreiteiler Der Vorkoster (WDR, ab 5. Juli) geht Björn für einen Fernsehkoch überraschend investigativen Fragestellungen nach. Zum Beispiel, wie Fleischproduktion in Deutschland heute aussieht und welche Zusatzstoffe in Fertiggerichten verbaut sein können. Ihn für diese Sendereihe zu gewinnen, war nicht schwer: „Essen ist meine Passion, und deswegen finde ich diese neue Aufgabe so spannend. Ich will allerdings kein Spielverderber sein, sondern vertrete die Verbraucher, die gerne gut essen.“

Die Termine im Einzelnen:

05.07.2010 (Folge 1 – Schweinefleisch)
12.07.2010 (Folge 2 – Nudeln und Nudel-Fertiggerichte)
09.07.2010 (Folge 3 – Fisch)

  • Twitter
  • Webnews.de
  • MisterWong.DE
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Digg
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • Yigg
  • Yahoo! Bookmarks
  • FriendFeed
  • Posterous
  • RSS
  • Print
  • PDF

Mittwoch, 12. Mai 2010

Jetzt ist aber höchste kulinarische Eisenbahn …

Kulinarische Zugreise im nostalgischen Speisewagen

… sonst gibt’s keine Plätze mehr für die Fahrt im Speisewagen einer hundert Jahre alten Dampflok, die am 23. Juni von Bochum-Dahlhausen aus zu einer kulinarischen Ausfahrt abdampft. Der Verein Westfälisch Genießen e.V. organisiert diese Fahrt, bei der die Gäste ein Viergang-Menü nebst Getränken serviert bekommen. Ich kenne sowohl Zug als auch Route ganz gut und kann sagen, dass die Reise mit der Henschel-Dampflok entlang der Ruhr schon ohne Essen eine eindrucksvolle Sache ist. Nun werden Günther Overkamp-Klein von der Overkamp Gastronomie Dortmund und Axel Schmidt vom Restaurant Zum Neuling in Bochum gemeinsam mit ihrem Kollegen Christian Klein-Wagner vom Gasthaus Klein in Netphen-Deuz auch noch ein westfälisches Menü im Zug auftischen, und das macht die Angelegenheit dann wirklich zu einer ganz besonderen Veranstaltung. Ein bisschen Transsibirische Eisenbahn ohne Sibirien. Zugegeben, die Fahrkarten sind keine Schnäppchen und kosten je nach Platz 240 Euro (Glaskuppelwagen) oder 190 Euro (Speisewagen) inklusive aller Speisen und Getränke, aber wer das Besondere sucht und auch bezahlen will und kann, der wird sicher sein Vergnügen daran haben.

Nur eins sollten die Teilnehmer beachten. Der Ruß der Lok zieht durch jede Ritze. Das gibt’s also immer mal wieder eine Extraportion Raucharoma in der Nase. Das Erlebnis wäre sonst auch nicht vollständig.

  • Twitter
  • Webnews.de
  • MisterWong.DE
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Digg
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • Yigg
  • Yahoo! Bookmarks
  • FriendFeed
  • Posterous
  • RSS
  • Print
  • PDF