rewirpower.de – Das Revierportal


Suche:

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Einfach Pizza. Einfach gut.

Erstmal Danke. An Silke von der Agentur Oktober fĂŒr diesen Tipp. So viel Zeit muss sein. Der kompottsurfer hatte schon kaum mehr fĂŒr möglich gehalten, dass er in seiner Heimatstadt Bochum noch einmal eine so famose PizzabĂ€ckerei wie die am Hans-Ehrenbergplatz 5 finden könnte, seitdem die wunderbare Bianca Vieni in Rente und ihr Wattenscheider Lokal Il Pastaio Geschichte ist.

Im irgendwie Hipster-affinen Ehrenfeld-Viertel zwischen Bermudadreieck und Schauspielhaus, wo SelbstÀndige und Kreative residieren und Lokale Namen tragen wie Goldkante und Butterbrotbar hat mit Pizza eine Bar der genusspflegerischen Sorte eröffnet. Mit Hingabe widmet sich das Betreiberpaar ihrem PrimÀrprodukt Pizza und nebenbei fabrizieren sie auch einen wirklich guten Kaffee.

Der Teig der Pizza ist locker und knusprig, der Geschmack ohne die anderswo oft penetrant dominierende Hefenote. Stylisch ist der Laden, was zum Viertel passt. Große Operationslampen leuchten die wenigen Kubikmeter Raum aus, in dem gebacken und auf Barhockern sitzend die Pizza vom Holzbrett gefuttert wird. Manchmal gibt’s sogar Livemusik. Nur eine Toilette gibt’s nicht, weshalb auf der SelbstbedienungskĂŒhlbox der Hinweis “Alkoholische GetrĂ€nke nur Außer Haus” angebracht wurde, wie die Chefin erklĂ€rt. Und der kompottsurfer fragt sich nun, ob der Toilettendrang nach dem Genuss alkoholfreier GetrĂ€nke wirklich weniger mĂŒssend ausfĂ€llt.

Egal, Pizza ist eine Empfehlung. Und hoffentlich generiert der Betrieb eine lÀngere Haltbarkeit als der VorgÀnger Baristoteles.

  • Twitter
  • Webnews.de
  • MisterWong.DE
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Digg
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • Yigg
  • Yahoo! Bookmarks
  • FriendFeed
  • Posterous
  • RSS
  • Print
  • PDF

Dienstag, 25. Oktober 2011

Clean Label: Wie hilfreich sind gesundheitsorientierte Verpackungshinweise auf Lebensmitteln?

Clean Label: Sind die Angaben auf Verpackungen hieb und stichfest?

Und vor allem, fĂŒr wen sind clean labels hilfreich? FĂŒr den Konsumenten oder fĂŒr den Hersteller? Oder gar fĂŒr beide? Die erste dicke Falte der Skepsis zerfurcht des kompottsurfers Stirn schon beim Anblick von Pizzaverpackungen, auf denen mit Hinweisen geworben wird, die Verzehrgenuss ohne kĂŒnstliche Aromen und geschmacksverstĂ€rkende Zusatzstoffe in Aussicht stellen. Denn natĂŒrlich stehen die unerfreulichen Details im Kleingedruckten auf der RĂŒckseite. So enthĂ€lt die Pizza zum Beispiel Natriumnitrit, Zucker, nicht nĂ€her definierten GewĂŒrzextrakt, reichlich gesĂ€ttigte FettsĂ€uren, ĂŒber 1.000 Kilokalorien Brennwert und Rauch. Das sind natĂŒrlich keine skandaltrĂ€chtigen Inhaltsstoffe, gleichwohl wird wieder einmal deutlich, wo der Hase lang lĂ€uft: Der Industrie wird gestattet, Produkten einen gesunden Anstrich zu verpassen, die aus Verbrauchersicht besser mit ein paar Warnhinweisen bepflastert wĂ€ren.

Blöd genug und selbst schuld, wer auf derartige Werbebotschaften reinfĂ€llt, mag mancher Besserwisser einwenden. Aber ist es so einfach? Der letzte Idiot weiß, dass Rauchen gesundheitsschĂ€dlich ist, und trotzdem finden sich auf den Verpackungen Warnhinweise, die so deutlich sind, dass sich sogar der letzte Idiot verarscht vorkommen wird. Okay, der kompottsurfer will jetzt hier keine Totenkopfsymbole auf Pizzaverpackungen fordern, aber so eine Karrikatur von einem schwer ĂŒbergewichtigen Jugendlichen wĂ€re doch schon mal ein Anfang … ;-) .

  • Twitter
  • Webnews.de
  • MisterWong.DE
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Digg
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • Yigg
  • Yahoo! Bookmarks
  • FriendFeed
  • Posterous
  • RSS
  • Print
  • PDF

Freitag, 12. MĂ€rz 2010

Schon mal Pizza mit Nutella probiert?

Zuerst habe ich es fĂŒr feinen niederlĂ€ndischen Humor gehalten, als ich las, Hamburgs neuer SuperstĂŒrmer Ruud van Nistelrooy, vertilge am liebsten Pizza mit Nutella. Angeblich lieferte man ihm wĂ€hrend seiner Zeit bei Real Madrid das Teil sogar nach Spielschluss in die Kabine. Das konnte doch nur ein kleiner ironischer Seitenhieb auf die Kicker der Deutschen Fußballnationalmannschaft sein, die regelmĂ€ĂŸig in Fernsehspots fĂŒr Nutella am Start sind.

Nun kam bei der TV-Übertragung des gestrigen Euro League Matches zwischen dem HSV und dem RSC Anderlecht auch der Reporter auf diese geschmackliche Absonderlichkeit zu sprechen. Und ich erinnerte mich wieder daran, wie in den Niederlanden die Ankunft eines neuen ErdenbĂŒrgers gefeiert wird: Da wird nĂ€mlich an Nachbarn und Freunde Zwieback mit Anisstreusel verteilt. Rosa Streusel fĂŒr die Geburt eines MĂ€dchens, hellblaue fĂŒr die eines Jungen. Okay, wer auf diese Weise in der Welt begrĂŒsst wird, muss irgendwann bei Pizza mit Nutella oder Ă€hnlichem landen. Also doch keine Ironie. Aber ich will gar nicht wissen, welche schrĂ€gen Sachen hierzulande irgendwo gemacht werden, wenn es Geburten zu feiern gibt.

  • Twitter
  • Webnews.de
  • MisterWong.DE
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Digg
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • Yigg
  • Yahoo! Bookmarks
  • FriendFeed
  • Posterous
  • RSS
  • Print
  • PDF